Fairtrade

In jungen Jahren haben wir mit den Pfadfindern auf den Dörfern Theater gespielt, „ich bin nicht schuld“ und den Teufelkreis der Armut beschrieben.

Ich bin der Hunger
wer ist schuld, wie gehe ich weg
keine Nahrung, hat keinen Zweck

Ich bin die Nahrung
wer ist schuld, nichts angebaut
guter Boden, bin ausgelaugt

Ich bin der Boden
wer ist schuld, dass nichts mehr wächst
wo ist Wasser, es ist verhext

Ich bin das Wasser
wer ist schuld, braucht’s überall
es fehlt Arbeit, sind nur Spielball

Ich bin die Arbeit
wer ist schuld, sie wollen Lohn
es fehlt das Mittel, dass ist ein Hohn

Ich bin das Mittel
wer ist schuld, irgendwie entsteht
es fehlt der Handel, es uns gut geht

Ich bin der Handel
wer ist schuld, Lösung finden
mit mehr Fairtrade überwinden

möge der Hunger verschwinden

Touche tous

Auf der Aktionärsversammlung von Nestlé. Es gibt Dinge, die uns alle betreffen, besonders das Weltklima ökologisch und sozial.

Touche tous, tous touche
Du, tu, you
neue Herausforderung im Nu
lassen kaum Bestandswahrung zu

Wollen wir leben, sein wir besser fair
zu Natur, die Erde lang bewohnen
wir Menschen werden zwar immer mehr
die Welt gäb genug für alle her

Touche tous …

In Kreisläufen anfangen zu denken
dachten manche Generationen
doch lassen wir Profite lenken
das müssen wir eben beschränken

Touche tous …

Was nützt da der Kampf gegen die Reichen
doch kann es sich in Zukunft lohnen
der Wohlstand soll für alle gleichen
und alle stellen wir die Weichen

Jetzt stellt das Klima uns PH Ziele
was nützt sind lebhafte Diskussionen
vielleicht finden wir Aufbruchspiele
denn Lösungen gibt es viele

Touche tous …

Dann werden wir in Zukunft sehen
wir brauchen mutige Aktionen
es soll allen besser gehen
wenn wir uns in Liebe verstehen

Nestbeschmutzer

Gleichzeitig mit dem Bürgermeister entstanden und die selbe Melodie hinterlegt. Auf Kritik erhalte ich oft hämische Ablehnung.

Nestbeschmutzer, sieht manches Leck
Nestbeschmutzer, wo ist der Zweck
Nestbeschmutzer, geh endlich weg
Nestbeschmutzer, lern mal Respekt

Er findet zu oft, das sei nicht gut
er redet sich gerne auch in Glut
Kritik anhören niemand zeigt Mut
daraus ergibt sich dann falsche Wut

Der soll gefälligst akzeptieren
wir hier ein gutes Leben führen
dafür Probleme ignorieren
im Alltag viel diskriminieren

Trotzdem traut er sich aufzulehnen
damit gibt bei einigen Spähnen
und viele nur kleingeistig krämen
führt später zu neuen Problemen

Soll es wirklich bleiben, wie es ist
übersehen wir doch manchen Mist
wird Zeit, dass man Wegschauen vergisst
spürt, dass ihr halt verändern müsst

Doch ändern sich zu schnell die Zeiten
zu spät sich drauf vorzubereiten
uns die Massnahmen entgleiten
und friedlich über vieles streiten
wie unsere Liebe ausweiten

Bürgermeister

Ich streite gerne mit Bürgermeistern direkt, weil sich die Stadträte für meine Anliegen nicht interessieren.

Bürgermeister, schön zu Beginn
Bürgermeister, wo willst du hin
Bürgermeister, wo ist der Sinn
Bürgermeister, Pensionsgewinn

Er glaubt er sei wichtig in der Stadt
doch schnell hat er den kleinen Mann satt
die Verwaltung setzt ihn zudem matt
und er wird immer weiter aalglatt

Ja, er  scheint gut zu präsentieren
langweilig Sitzungen zu führen
verhindert jedes Diskutieren
und will scheinheilig drangsalieren

Bürger lassen sich das gefallen
sie wollen die Wahrheit nicht schnallen
kann doch sich ruhig die Kohle krallen
und scheinheilig brav weiter strahlen

Wir wollen alle den fetten Speck
vor Politiker hab ich Respekt
obwohl er abgestumpft nicht aneckt
wundert mich das erst zu spät auscheckt

Wir sollten uns trauen zu streiken
und die Macht muss bei uns bleiben
ihn seine Fehler ankreiden
hoffen alle auf bess’re Zeiten
lassen von der Liebe leiten

Russland

An einer Konferenz mit Russen gesprochen, diese sehen Frieden als einzige Option, das Volk hat soviel leiden müssen.

Oh Mutter Rossija
du hast das grösste Land der Welt da
und hast so oft gelitten
wir dich nie um Verzeihung bitten

Du gilt als Reich der Bösen
doch von diesen Gedanken lösen
der Menschen Grosszügigkeit
sind auch zum Leiden leider bereit

Ihr habt grosse Talente
doch auch Führer sehr potente
lasst uns Lösungen finden
Probleme können so verschwinden

Im Westen Dumme quasseln
führt zu bösen Säbelrasseln
nur den Scharfmachern nützen
Propaganda vor Krieg nicht schützen

Die Menschen mehr begegnen
und unsere Freundschaften pflegen
steht auf gegen die Lügen
lassen wir uns  nie bekriegen
und kämpfen für den Frieden

Willkommen

Gleiche Melodie wie unverschämt und auf die Flüchtlingsthematik hin gedichtet.

Willkommen
in unserer reichen Welt
wo der Wohlstand gefällt
doch wir nur noch hetzen
und uns psychisch verletzen

Willkommen
wollt der Armut entfliehen
in reiche Länder ziehen
doch Reiche nicht teilen
dafür an Abschottung feilen

Willkommen
Heimat nicht verlassen
viele Chancen verpassen
Rechte besser fordern
statt überall verlottern

Willkommen
lebt grosszügig Werte
ihr in der Heimat lehrte
euch gern respektieren
zu neuen Zielen führen

Willkommen
wollen Lösungen finden
Armut auf der Welt verschwinden
dafür Chancen wecken
nicht hinter Reichtum verstecken

Probleme

Einen schönen Spruch in der Zeitung gelesen. Ein Mann hat zwei Probleme „Frau“ „keine Frau“. Einige Probleme sind akzeptabel, bezüglich den Leben müssen einige Probleme rasch verschwinden.

Wir haben unsere Probleme oft keine angenehme

Zeit – keine Zeit
wissen nicht wieviel bleibt

Frau – keine Frau
daraus wird niemand schlau

Geld – kein Geld
viel zu oft  für die Welt

Glauben – kein Glauben
was da wohl erlauben

Arbeit – keine Arbeit
schafft auch so manches Leid

Freiheit – keine Freiheit
sind wieder bei der Zeit

es gibt da noch Probleme – nach deren Lösung ich sehne

Steril – statt Natur
wie blöd sind wir denn nur

die Natur beweist genug Zeit – dass unser Leben womöglich bleibt

Krieg statt Frieden
was nützt uns zu siegen

Hass statt Liebe
Liebe immer siege

Ich wünsche mir die Zeit – wo Liebe und Frieden gedeiht

Arme Erika

Auf der Kulturnacht Brugg 2019 hat der Moderator von der Tram Polin und Am Erika gesungen, lustige Wortspiele. Mit der armen Erika hinterfrage ich die Migration.

Arme Erika will nach Amerika
Arme Erika bleibt arm in Amerika
Das Land ist für die Reichen da
bleibe du in Nicaragua

Arme Erika geht nach Amerika
illegal arme Erika in Amerika
kriegt ein paar Dollar ha ha
besser als in Nicaragua

Arme Erika lebt in Amerika
Zimmer klein arme Erika in Amerika
Reiche residieren in Villa
wie auch in Nicaragua

Arme Erika schickt aus Amerika
paar Dollar arme Erika
die Zustände bleiben schlecht da
so ja auch in Nicaragua

Als billige Arbeiter für Reiche klonen
auch in armen Erika Nationen
die Kapitalisten brav schonen
dort würde ne Änderung lohnen

arme Erika im Amerika
die in Amerika kaum Menschenrechte sah
soll die nach Nicaragua?

Politik

Wir schimpfen gerne auf die da oben, doch in Arbeit sind wir meiner Meinung nach der Fisch, welcher im Kopf stinkt. Diskussionen werden vermieden, über Politik und Religion spricht man nicht.

Er will am Ort was bewirken
für die in armen Bezirken
doch damit bleibt er allein
wie es ist, immer verweiln

Ja, der Fisch stinkt im Kopf
es war doch ein armer Tropf
ja mit so einem Denken
muss man ihn versenken

So wird er ein Delegierter
und glaubt an Aufbruch, den spürt er
leider gibt’s Fraktionszwang
damit vieles niederrang

doch der Fisch …

Jetzt schafft er es zum Minister
hält sich an’s Gesetzregister
und muss Behörde führen
Bürokratie spüren

doch der Fisch …

Wenn er dann wäre Präsident
schert er sich nicht ums Parlament
schliesslich gebraucht er die Macht
hat es ihn was gebracht

Als Kopf Verantwortung tragen
alle für Lösungen beraten
für Demokratie leben
statt andern Schuld geben

Kaiser

Wie war es damals mit den Kaiser? Schöne Zeiten? Oder doch viel Willkür und Macht über Leben?

Er lebe hoch
er lebe hoch
befreie uns aus den Joch
den Kaiser gelingt es noch

Ja, einen Führer wir wollen
was denn Demokraten sollen
sind doch nur Marionetten
doch wir sind keine Deppen

Er lebe hoch

Leben wie vor hundert Jahren
wo wir alle unfrei waren
die Reichen alles befehlen
warum sollen wir wählen

Er lebe hoch

Jetzt wollen wir dahin zurück
Demokratie ist dafür schick
Aufklärungsfeinde an die Macht
Leute jetzt mal nachgedacht

Er lebe hoch

Demokratie jetzt für alle
weg mit blöder Armutsfalle
gemeinsam, wird es besser geh’n
statt des Kaiser lieber Feen