Wissen

Ich lese viele Bücher von Zukunftsforschern aus dem 20. Jahrhundert. Was bringt mir dieses Wissen?

Was soll ich mit dem Wissen
bin ich denn beflissen
werde doch verrissen
sollte mich lieber verpissen

Zukunftsforscher haben viel gesehen
sie hatten ihre Visionen
warum scheiterten gute Ideen
von Dingen die lohnen

Wie ist das ….

Sie sahen weniger Arbeitszeiten
doch müssen wir immer mehr schaffen
die Wirtschaft droht einfach mit Pleiten
für Faulheit aufraffen

Wie ist das ….

Den Raketenwettlauf mal beenden
doch haben wir weiter produziert
wo sind die Friedensdividenden
Kampfroboter konzipiert

Wie ist das ….

Praktische Bildung wird schlechter
verdörrtes Spezialwissen gelehrt
die Welt wird weniger gerechter
was alle wenig stört

Verpissen ist damit ein feiger Schritt
dagegen friedlich Streiten schenkt uns Glück

Akzeptanz

Wir akzeptieren, dass das Geld wichtiger ist, als die Natur. Stets haben wir Angst zu finanziellen Folgen.

Warum denn akzeptieren
dass sie Aengste schüren
könnten was verlieren
mal weniger produzieren

Die Wirtschaft will gern den Takt bestimmen
drohen mit stets Arbeitsplatzverlust
uns auf brave Anpasser trimmen
und haben doch nur Frust

Warum immer …

Wegen der Umwelt ja nie einschränken
mit Wüsten verhandeln, gibt nie Sinn
doch könnten wir mal weiterdenken
gegen Erde nie gewinn

Warum immer …

Wie könnte Wohlstand für uns aussehen
vielleicht nehmt für die Lieben mehr Zeit
wieder mehr in spazieren gehen
kämen wir vielleicht weit

Warum immer …

Müssen die Fähigkeiten ausbauen
alle demokratisch einbinden
uns gegen die Wirtschaft was trauen
Freiheit für uns finden

Mit Unsinn produzieren jetzt mal Stopp
denke wir verhalten uns bekloppt.

Städtereise

Als Reiseunternehmer beschäftige ich auch mit Städtereisen. Ich arbeite am Programm Reisecoach und habe dazu die Stadterlebnisse als Spiel entwickelt.

Wir wollen eine Stadt besuchen
dafür eine Reise buchen
doch wissen wir, was wir wollen
vielleicht einfach rumtollen

Die Neugier beim Reisen spüren
viele verrückte Pläne schnüren
in die Fantasie entführen
blicken hinter manche Türen

Wir wollen uns bestens vorbereiten?
opfern dafür genug Zeiten
forschen, was gibt’s zu entdecken
welche Spezialitäten schmecken

Müssen wir vorher alles wissen
auf das können wir verzichten
doch wir sollten Menschen finden
dafür uns’re Kraft binden

Die Neugier beim …

Und Ueberraschung lieben
was kann alles Natur bieten
wir müssen die Zeit auslehnen
weniger unternehmen

Die Neugier beim …

Städtereise als PDF zum Downlaod

Hobby

Wir lieben unser Hobby, ist es wirklich ideal, dies gleich mit der Arbeit zu verbinden.

Wie schön, wenn für alle die Arbeit das Hobby wär
theoretisch gar nicht so schwer
doch wollen wir uns versklaven für Geld?
in unserer Kapitalismuswelt

Unser schönes Hobby schätzen und lieben wir sehr
damit aufhören fällt uns schwer
doch das Hobby kostet uns eben Geld
das Ergebnis für and’re wenig zählt

Mit unseren Hobby sind wir grosszügig und fair
damit zu verdienen wird schwer
weil plötzlich streben wir damit nach Geld
und hoffen dass ein and’rer was bestellt

Doch investieren wir Ideale ins Hobby mehr
fällt im Kapitalismus noch so schwer
denn am Ende was wollen wir mit Geld
wenn uns das dafür Leben nicht gefällt

Hobby als PDF zum Download

AGB

Wie oft akzeptieren wir blind die AGBs, um Leistungen und Waren zu erhalten und haben dann wenig Rekursmöglichkeiten.

AGB oh das tut weh
wenn ich das mal praktisch seh

Akzeptieren, verstanden angeklickt – weil es sich im Internet schickt
wird ja dabei nichts passieren – lasse mich zum schnellen Kauf verführen

AGB oh das tut weh …

Will gegen Kauf was unternehmen – oft sinnlos mein Auflehnen
werde meisten nur verlieren – kaum ‘ne Chance mehr zu protestieren

Der Lieferant will mir an den Kragen – kann einfach gegen mich klagen
mit Anwalt mich strapazieren – und akzeptierte Regeln zitieren

AGB oh das tut weh …

Im Detail wurde alles beschrieben – nur nicht das sie Kunden lieben
dessen Gelder interessieren- statt ehrliche Leistung garantieren

AGB oh das tut weh …

Will eure AGBs nicht leiden – bei jeden Auftrag schreiben
kann ich nur schwer konsumieren – vielleicht ein besseres Leben führen

AGB zum Download

Flüchtlingsbeben

Flüchtlingsbeben

Es werden immer mehr Flüchtlinge kommen, wir müssen faire Welthandelsbedingungen schaffen. Stattdessen nützen die meisten Entwicklungsprojekte nur den reichen Ländern.

Er fährt einen Smuv und will ökologisch sein
daher kauft er manchmal im Bioladen ein
diskutiert ohne Andere beim Glas Wein
doch wird immer braver Untertan bleib’n

Das Flüchtlingsbeben ist kraftvoll gestartet
wir haben zu lange abgewartet
suchen den Fehler bei den Armen
und meinen es nützt etwas Erbarmen

Sie klopfen als Wirtschaftsflüchtlinge an die Tür
wir bieten Sozialhilfe und etwas Bier
Asylwesen heisst die goldene Kür
für wirkliche Lösungen kein Gespür

Das Flüchtlingsbeben ….

Wie will unser System die Probleme lösen
und wir kaum betroffen weiter vor uns dösen
die anderen sind immer die Bösen
wären wir nur die ambitiösen

Das Flüchtlingsbeben ….

Uns hilft nur gemeinsames kommunizieren
dort andere Wirtschaftsmethoden probieren
Arme nicht länger diskriminieren
endlich faire Strukturen einführen

Flüchtlingsbeben als PDF

Wir sind dran

Das Buch vom Club of Rome „wir sind dran“ hat mich geprägt und ich fand dort in der Buchmitte eine schöne Anregung für ein Lied.

Wir sind dran
Wir sind dran einen Neuanfang wagen
statt über das Ende der Welt klagen
wir müssen unsere Zeit gestalten
und uns freuen über kleine Falten

wenn wir uns erinnern

wir waren dran, als eine neue Ehrfurcht für’s Leben erwachte
wir waren dran, was uns eine nachhaltige Entwicklung brachte
wir waren dran, zu der Zeit als Gerechtigkeit, Frieden, Liebe Auftrieb bekam
wir waren dran, als alles auf Erden die freudige Wende nahm

und manches zerrinnen

wir waren dran die Natur muss sich nicht mehr dem Kapital fügen
wir waren dran und es verschwanden all die vielen Wachstumslügen
wir waren dran und liessen uns von der Wirtschaft nicht mehr ausspielen
wir waren dran stoppten bei den Reichen das geht mich nichts an fühlen

Wir sind dran, können jetzt was erreichen
packen wir es, stellen wir die Weichen
die könnt ihr im Buch “wir sind dran” finden
sollten unsere Kräfte dafür binden

Wir sind dran als PDF

Telefon

Wie oft werden wir durch Telefonanrufe gestört, die uns meist nur belästigen und Dinge verkaufen wollen, die wir nicht brauchen.

Tuut tuut tuut geh ans Telefon
ja mach nun schon
dann trete ich in Aktion
brauch die Provision

investieren in eine Plantage in Afrika
dort hungern Leute doch Palmöl ist da

dann besser einen anderen Telefonvertrag
und ich sie in zwei Jahren wieder plag

eine neue Versicherung wäre ganz schlau
Verarbeitungszentrum neu in Krakau

und wie steht es mit dem lieben Computer
da bin ich Spezialist absoluter

kostenpflichtiger Eintrag ins Register
das will so unser Innenminister

und spenden Sie doch Hilfsorganisationen
um arme Funktionäre zu belohnen

Tuut, tuut, tuut er geht doch nicht ran
na schade dann
wäre doch so gut für den Mann
wenn er etwas kaufen kann

Telefon als PDF

Billig

Billig

Billig kommt uns teuer. Mit dem Ziel alles gratis zu wollen, verabschieden wir uns vor Wertschätzung. Jedoch sollten wir nicht bei allen verdienen.

Billig kommt uns teuer
füttern damit ein Ungeheuer

Über uns Konzerne gebieten
und markenmächtig vernieten
mit Billig Shopping uns ablenken
statt das Verhalten überdenken

Tierfabriken für billiges Fleisch
machen die Naturzerstörer reich
stoppt Massenproduktionsleiden
uns fürś Kleingewerbe entscheiden

Billig kommt uns teuer ….

Der Altenpfleger kriegt wenig Lohn
viel ein Fussballer dagegen schon
wo des Menschen Liebe Einsatz zählt
finanziell oft die Wertschätzung fehlt

Billig kommt uns teuer ….

Transparent die Kosten aufdecken
und bewussten Gebrauch erwecken
denn billig wird richtig teuer weil
ganz ehrlich, Geiz ist nicht wirklich geil

Billig

Monopol

Monopol

Monopole sind wirtschaftlich umstritten und sollten in staatlichen Händen sein, doch gerade mit Google und Facebook sind welche entstanden, wo wenig dagegen unternommen wird.


Poly Poly Poly Pol Ol Oli Oli Oligopol Mono Mono Monopol
damit ist uns gar nicht wohl
lieber Vielfalt im Leben statt Konzernstreben

die Politik schützt Konzerne
wir brauchen menschliche Wärme
wirtschaften soll jedermann
damit sich was ändern kann

Zeit des Kapitals ist vorbei
kapiert das mal, so sind wir frei
Finanzen uns drangsalieren
keinen Nutzen kreieren

wir müssen uns neu entfalten
sonst bleibt doch alles beim Alten
den Menschen, statt Geld sehen
Menschenrecht vorwärtsdrehen

Poly Poly Poly Pol Ol Oli Oli Oligopol Mono Mono Monopol
ja und, das warś dann wohl
ein faires Leben regiert, der Mensch recht agiert

Monopol als PDF Download