Justin

Das Lied ist entstanden als ich von einen Satiriker hörte, der angeblich die Unterschicht verhöhnt, das Kind heisst Tschasdin.

Justin, deine Mutter hat dich immer lieb
und wie sie dir alles im Leben gibt
und hofft, dass dir das Leben leicht wiegt
somit Fröhlichkeit heisst der Sieg

Justin, dein Vater zeigt selten Liebe her
denn zu ihm waren die Zeiten wenig fair
und hofft, dass es bei dir anders wär
arbeitet für dein Leben schwer

Justin, du bist ein Kind der Unterschicht
dennoch bist du kein armer Wicht
irgendwie entzünde in dir ein Licht
die Liebe gibt dir eine weite Sicht
sind die Nebel auch noch so dicht

Justin, deine Eltern schenkten das Leben
und du musst nach Chancengleichheit streben
die Gesellschaft muss das verstärkt geben
da hilft eben nicht nur Beten

Justin, du bist …

Justin, vielleicht wirst du einen Partner finden
und mit ihm eine Familie gründen
dich mit Liebe durchs Leben windenund magst vieles gut empfinden


Zug

Ich fahreviel Zug und ich möchte in Art eines Kinderliedes eine kleine Hommage an das Zugfahren richten.

Tschu, tschu, tschu, tschu – wir fahren mit dem Zug
fahren durch das ganze Land
vieles ist uns unbekannt

In Zug ja, da fühlen wir uns frei
wo wir sitzen ist  einerlei
schön wenn wir uns alle mal anhimmeln
statt uns arrogant abzuwimmeln

Tschu, tschu, tschu …

Im Zug da können wir viel reden
und Kontaktfreude aufleben
während Landschaften vorbeirauschen
zu Meinungen uns austauschen

Tschu, tschu, tschu ….

Im Zug haben viel Langeweile
müssen wir vergessen die Eile
wollen pünktlich am Ziel sein
meist hält der Zug den Fahrplan ein

Tschu, tschu, tschu …

Hurra, die Zeit verging wie im Flug
in unseren schönen bequemen Zug
und komme an recht entspannt
zeigen uns gerne im Zug galant

Zukunft

Wie sieht unsere Zukunft aus, werden wir rücksichtslos oder eine oberflächliche Spassgesellschaft? Das Lied ist entstanden, als ich einige Kommentare im Blick gelesen habe.

Ich sehe soviel Hass, statt die Zukunft
oder nur Spass, statt Vernunft
doch niemals hatten wir soviel Möglichkeiten
für eine glänzende Zukunft zu streiten

Die Kommentare gegen Armut
den anderen gern niederstrecken
führt in mir zu viel blinde Wut
doch muss ich Menschlichkeit erwecken

Ich sehe soviel ….

Wir können genug produzieren
müssen niemanden drangsalieren
lasst die Roboter die Arbeit tun
dafür miteinander reden nun

Ich sehe soviel ….

So machen wir das Leben reicher
und alle werden etwas gleicher
wenn Leistung das alleinige Ziel
so wird das oft ein unfaires Spiel

Ich sehe soviel ….

Alle Menschen sind heut liebenswert
da denken viele einfach verkehrt
hoffe, dass das Blatt mal sich wendet
für uns alle in Liebe endet

Zukunft als Lied zum Download

Reise

Wir sollten immer auf Reisen gehen, ob es in unseres Innere führt oder in fremde Länder. Dafür braucht es genügend Zeit, um Abstand zu gewinnen.

Wir sollten eine grosse Reise unternehmen
als Nomaden ist das unser Sehnen
Alltag ein paar Wochen ruhen lassen
und dafür vor allem Zeit verprassen

Reisen, reisen, vielleicht nach innen
Reisen, reisen, mit allen Sinnen
Reisen, reisen, lange soll es sein
Reisen, reisen, die Welt ist gross und klein

Unsere Arbeit müssen wir halt dann vergessen
uns mit neuen Dingen im Leben messen
wieder kindliche Neugier entdecken
statt dauernd das Smartphone zu checken

Reisen, reisen,

Lernen wir ständig in der Welt neues kennen
und schärfen wieder unsere Antennen
und plötzlich kommt Fantasie in den Sinn
das ist für die Gesellschaft ein Gewinn

Reisen, reisen,

Unsere Gesellschaft will uns das noch nicht geben
sollen stets nach materiellen Zielen streben
habe jetzt dieses Lied gern gedichtet
hoffe, dass sich unser Denken lichtet
und unsere Zeit besser gewichtet

Reise

Hitze

Wir haben gerade eine Hitzewelle, gleichzeitig die Klimaerwärmung und wir strengen uns an, möglichst schaffensfreudig zu leben, statt uns anzupassen.

Ach die Hitze
wie ich denn so schwitze
bei Bikini Damen abblitze
freue mich über jede Pfütze

Immer wollen wir fleissig plagen
wir sollten einfach mal mehr abhaken
doch jetzt ist es tagsüber schrecklich heiss
schwer wird’s mit unseren Bienenfleiss

Ach die Hitze …

Siesta wie in Spanien nehmen
wir wollen aber nicht mittags gähnen
doch Temperatur 40 Grad im Schatten
lässt uns Menschen eben doch ermatten

Klimaanlagen angenehme Kühle
wie ich mich damit plötzlich wohlfühle
egal aber das kostet das viel Energie
ist das alles nur Hysterie?

Ach die Hitze …

So wollen wir die Zeit geniessen
und finden Lösungen aus Krisen
es wird heisser auf uns’ren Planeten
sollten nach mehr Genügsamkeit streben
und eben passiver leben

AAA

Nachdem ich BBB geschrieben habe und jeden die Ratingfirmen in den Sinn kommen, habe ich ein Lied zu AAA verfasst.

Agil und Aktiv doch Alternativ
befreien uns von vielen Mief

Wir sollten manches neu wagen
dafür vieles hinterfragen

Etwas anderes überlegen
und in diese Richtung streben

Wir wissen es zählt nicht das Geld
sondern uns das Leben gefällt

Sprechen offen was wir tun
sind nie gegen Kritik immun

So die Welt vielleicht verbessern
lassen wir das nicht verwässern

Wenn wir Kräfte dafür binden
schnell neue Lösungen finden

Lasst immer auch richtig feiern
entgegen den Marktschreiern

Agil und Aktiv doch Alternativ
ist öfters so sehr produktiv

Das Lied AAA zum Download

Überwachung

Ich will Unterschriften sammeln gegen den Einsatz von Sozialdetektiven. Ich denke die bisherigen Gesetze genügen und das Parlament hat den Wagen überladen

Schnüffeln den Nachbarn aus
oh Gott das ist doch ein Graus
verwanzen wir Auto und Haus
da kommt noch machen raus

Wir finden immer neue Gesetze
Armut und Ausländerhetze
lassen wir uns alles bieten
und unsere Hirne vernieten

Ich denke, ich bin ja ein braver Mann
wo niemals was passieren kann
für die erotischen Bilder
gibt es heute beste Filter

Schnüffeln den Nachbarn …

Damit Detektive rentieren
Observierte überführen
es könnte ja auch die Polizei
aber das ist uns einerlei

Schnüffeln den Nachbarn …

es ist schön wird jeder überwacht
so wird an ihn ein wenig gedacht
Mächtige können alles lenken
sollen wir die Freiheit verschenken

Überwachung als PDF zum Download

Wir sind dran

Das Buch vom Club of Rome „wir sind dran“ hat mich geprägt und ich fand dort in der Buchmitte eine schöne Anregung für ein Lied.

Wir sind dran
Wir sind dran einen Neuanfang wagen
statt über das Ende der Welt klagen
wir müssen unsere Zeit gestalten
und uns freuen über kleine Falten

wenn wir uns erinnern

wir waren dran, als eine neue Ehrfurcht für’s Leben erwachte
wir waren dran, was uns eine nachhaltige Entwicklung brachte
wir waren dran, zu der Zeit als Gerechtigkeit, Frieden, Liebe Auftrieb bekam
wir waren dran, als alles auf Erden die freudige Wende nahm

und manches zerrinnen

wir waren dran die Natur muss sich nicht mehr dem Kapital fügen
wir waren dran und es verschwanden all die vielen Wachstumslügen
wir waren dran und liessen uns von der Wirtschaft nicht mehr ausspielen
wir waren dran stoppten bei den Reichen das geht mich nichts an fühlen

Wir sind dran, können jetzt was erreichen
packen wir es, stellen wir die Weichen
die könnt ihr im Buch “wir sind dran” finden
sollten unsere Kräfte dafür binden

Wir sind dran als PDF

Mein Land

Mein Land

Das Lied ist entstanden, weil ich sehe, wie Reiche grosszügig empfangen und Arme rausgeschmissen werden. Was sind wir für ein Land?

Schönes Land
friedlich, wie ich es morgens befand
und immer will ich dich mit Wünschen plagen
doch was sollten die Menschen sagen

Reiches Land
viele Bessere verlieren jeden Anstand
sie gehen los auf die Schwachen
lassen Rücksichtslosigkeit entfachen

Armes Land
Wir drücken andere an den Rand
vergessen jegliche Humanität
hoffe, dass Sie irgendwo besteht

Trennungs Land
Ausländer trifft auf Apartheidschand
wir wollen Sie auf Lohnsklaven trimmen
sie aus Angst nirgends mitbestimmen

Wissens Land
Journalisten geben sich galant
schreiben was Mächtige wollen hören
niemals scheinbar bequemes Leben stören

Zukunfts Land
sie streuen in die Augen Konsumsand
ich glaube wir werden was bewegen
weil die meisten Menschlichkeit mögen

Menschen Land
ich auch heute wieder Begegnung fand
die Solidarität wird wiederkehren
möglichst viel durch Liebe lehren

Mein Land

Parasit

Wir schimpfen über Sozialschmarotzer aber sehen nicht die Parasiten, die auf Kosten anderer leben. Die sehen wir nicht und sie richten oft einen grossen Schaden an.

Lieber ein Schmarotzer
statt ein Parasit – der Schmarotzer hält uns fit
den Parasit kriegt kaum jemand mit

Wir drangsalieren Almosenbitter
zeigen uns selten als edle Ritter
sie sollen sich gefälligst stets bedanken
sie sind unsere Gesellschaftskranken

Dann gibt es die netten feinen Herren
die auf liberale Werte schwören
und hintenrum über die Bürger lachen
denn die lassen alles mit sich machen

Lieber ein Schmarotzer …

Einen Schmarotzer können wir rausfinden
die Parasiten kaum unterbinden
sie wollen die Gesellschaft heimlich lenken
und sich dafür als Helfer verrenken

Es gilt Parasiten auszuscheiden
das führt vielleicht zu manchen Leiden
doch irgendwann müssen wir das angehen
wollen wir menschlich weiterbestehen

Sind wir schlechten Parasiten los – geht es uns famos
Auch Schmarotzer sind verkehrt – doch Symbiose ist was wert

Parasit als PDF Download