Zeit

Ich warte auf den Bus und die Minute scheint ewig, mit einer Freundin verfliegen die Stunden. Nachgedacht über die Zeit

Wenn eine Minute ewig lang wirkt
und sie einfach, einfach nicht stirbt
was sie wohl so lang in sich birgt
irgendwann doch endlich verwirkt

Wenn wir uns 60 Sekunden denken
so werden die rasch verschenken
wie wollen wir die Zeit lenken
lassen wir uns vor Eile blenden

Wenn wir eine Stunde will recht glücken
so lässt die sich nicht verrücken
können bauen manche Brücken
und andere damit entzücken

Wenn der Tag geht mal zu Ende
gab es eine neue Wende
wenn er wohl länger bestände
und ich einen Wunsch versende

Wenn will ein Leben genügen
dann sollten wir immer lieben
so wird uns täglich Glück gebieten
geniessen den schönen Frieden

Richtig

Ein Wortspielerei mit der Endung „ig“, wo ich mir verschiedene Alltagssituationen überlege.

Genau richtig
Ich war ja so tüchtig
Das ist ja wichtig
bin vielleicht etwas flüchtig

Immer süchtig
Oft ist das nicht schlüssig
Da werd ich aufmüpfig
und manches wird dann schlüpfig

Allzu pflichtig
soviel wäre nichtig
und mir richtig widrig
überhaupt nicht ergiebig

Gerne mächtig
lebte lieber prächtig
doch bin ich behäbig
fühle mich dennoch selig

Bin gern flüssig
manchmal etwas müssig
und zu dir edelmütig
hoffentlich niemals wütig

Niemals mässig
vermeide das hässig
gerne mehr gesellig
Liebe sei immer fällig

Wahrheit

Eine Wahrheit gibt es nur, wenn ich dabei war, aber es ist dann auch mein Empfinden

Was ist wahr
was wohl war
war ich dabei
Wahrheit was die wohl sei

Wahrheit
wie in der Gegenwart ich sie spür
und wie ich sie denn empfinde
sie öffnet mir manche Tür

Was ist wahr …

Wahrheit
wie geht sie spricht sie mich heute an
sollte ich sie hinterfragen
sehe das Richtige dran

Was ist wahr …

Wahrheit
wie ist es denn früher gewesen
wir können es nicht mehr wissen
uns nur fleissig belesen

Was ist wahr …

Wahrheit
wie wir sie einmal später sehen
es leitet unser Handeln ab
draus lernen und verstehen

Sonne

Die Trilogie mit Schnee und Sonne ist eine Hommage an die Natur und unsere Herausforderungen.

Hell und warm erfreut uns oft die Sonne
für viele die reinste Wonne
wir strahlen über das ganze Gesicht
man gerne mit den anderen spricht

Die Sonne sie ist das grösste Geschenk
sie unser Leben meistens lenkt
und sie spendet genug Energie
ohne Sonne leben wir nie

Doch auf unseren Planeten wird es heiss
ich wirklich keine Lösung weiss
so sollten wir CO2 sparen
und nur wenn nötig weit fahren

Auf Sonnenenergie viel mehr setzen
mit dezentralen Stromnetzen
und unsere Rohstoffe schonen
das wird sich in Zukunft lohnen

Den Macht der Sonne halt akzeptieren
mögen Ideen dazu führen
der Klimaänderung zu entrinnen
da müssen wir etwas spinnen

Eben unser Leben hinterfragen
und mancherlei Ausbruch wagen
suchen mehr naturnahes Leben
und immer nach Liebe streben

Schnee

Die gleiche Melodie, wie bei den Sternen und ebenfalls die Inspiration von Volker Stahlmann. Schnee wäre Gelegenheit zur Besinnung.

Schnee schneite dieser Tage über das Land
was sogleich mit Ruhe verband
schenkte uns ein schönes weisses Kleid
und die Welt wirkte endlos weit

Einzelheiten deckte der Schnee mal zu
die Menschen hätten viel mehr Ruh
die weisse Pracht sie wirkt so still
das aber die Wirtschaft niemals will

Wir müssen sofort den Schnee wegräumen
statt den Frieden zu erträumen
für die Skifahrer bleibt er liegen
wobei wir uns betrügen

Wieso müssen alle zur Arbeit hetzen
könnten die Arbeit versetzen
mit den Kindern den Schneemann bauen
mehr der Fantasie vertrauen

Mit Salz wird der feine Schnee zerfressen
um später weiter zu stressen
entfernen dieses weisse Laken
den grauen Alltag ertragen

Ja die Welt muss immer funktionieren
doch sollten mehr Liebe spüren
Schnee überwindet manche Schranken
schenken wir in gute Gedanken

Sterne

Ein Gedicht von Volker Stahlmann inspirierte mich zu diesen Lied, aber auch der Weltraumtourismus

Die Welt ist gross und weit sind die Sterne
sie entlocken in die Ferne
für viel muss der Flug nach Bali sein
da fällt eine andere Lösung ein

Manche die wollen sogar in das All
auf dem Mond in einem Schlafsaal
dran wird wirklich fleissig geforscht
ich hab mich dazu umgehorcht

Es gibt das Sternenstädtchen bei Moskau
da lernt man viel zum All genau
doch willst du in die Sterne blicken
mag dies mit den Augen glücken

Denn du weisst gleich bei dir daneben
Vögel, Bäume, Blumen leben
denke an Sonne, Wolken und Wind
was Teil des Universums sind

Eine solche Schöpfung gilt zu bewahren
sollten wir CO2 sparen
denn das Leben ist ein zartes Spiel
und noch für uns ein guter Deal

So blicken wir auf zu den Sternen
lassen liebevoll erwärmen
für den Nächsten immer da zu sein
vielleicht bei einen Gläschen Wein

Tod

Wer über den Tod bewusst nachdenkt, ohne es zu müssen, freut sich oft mehr am Leben

G H7
Ich in jetzt mal tot
ja, wie lebte ich denn mein Leben
was ist eigentlich tot
ja, muss mein Leben geben

Ich bin jetzt mal tot
ja, habe ich mein Leben verbracht
hat es sich gelohnt
habe ich draus was gemacht?

Ich bin jetzt mal tot
ja, mit dem Leben ist es vorbei
was habe ich wohl nun
wofür all die Quälerei?

Ich bin jetzt mal tot
ja, was nehme ich vom Leben mit
was bringt mir wohl das Geld
wäre lieber heute fit

Ich bin jetzt mal tot
ja, was zukünftig vom Leben bleibt
Erinnerung an Glück
Nehme ich mir doch mehr Zeit

Ich bin jetzt mal tot
nein, besser das Leben echt schätzen
freudig, frisch geniessen
statt durch‘s Leben zu hetzen

Ich lebe jetzt

Errötung

Wenn wir uns für Gewalt so schämen würden, wie für die Erotik, würde die Welt rasch friedlich werden.

Sprechen wir über Sex
erröten wir rot
und wir träumen vom Glück
mit schöner, erfüllender Erotik

Warum sind wir mit Liebe verklemmt
werden von Gewalt berieselt
so wird das Leben nur verpennt
und immer nur gekriselt

Sprechen wir über …

Die Liebe kann sein so wunderbar
und wir sollten uns mehr trauen
und vieles scheint für uns unklar
können auf Liebe bauen

Sprechen wir über …

Dafür braucht es stets einen Zweiten
verrückte Leidenschaft viel Lust
wir müssen uns länger Leiden
nicht leben mit zu viel Frust
Sprechen wir über …

Liebe sollten wir immer fühlen
immer geht es dabei nicht gut
doch nie mit Gefühlen spielen
führt nur zu böser Wut

So lassen die Liebe aufleben
gibt ess denn auch kleine Krisen
damit unser Leben erheben
und jeden Tag geniessen

Wetter

Gegen das Wetter können wir nichts machen und bei Wind die Wolken zu beobachten sorgt für viel Spannung

Wenn es windet und es regnet
und nur nach Sonnenschein strebt
braucht es alles, das ihr lebt
und glücklich immer sein möget

Wenn der Regen dauernd fällt
braucht es der Acker den wir bestellt
und genug Grundwasser behält
oft fehlt Trinkwasser in der Welt

Wenn die Winde über uns ziehen
fordert das starkes Bemühen
vielleicht Gedanken erblühen
keine Ressourcen verglühen

Wenn die Sonne auf uns runter strahlt
ein Lächeln auf das Gesicht malt
sind wir gerne im schattigen Wald
und fühlen uns niemals kalt

Wenn das Wetter eben manchmal spinnt
hoffen das dies schadlos verrinnt
immer doch die Natur gewinnt
und wir wieder glücklich sind

Musik

Nachdem ich meinen Musikstil beschrieben haben, wollte ich mir generell Gedanken zur Musik machen

Musik wir können uns verstehen
und vergnügt in die Augen sehen
unsere Gefühle belehen
viele Dinge  entkrampft angehen

Musik bringt Freude an jedes Fest
und uns immer freudig tanzen lässt
gibt oft den Miesepeter den Rest
wirkt anregend zu vielen Protest

Musik ruhig gemeinsam machen
jeder kann seinen Geist entfachen
und alles harmonisch bedachen
am Ende immer lustig lachen

Musik kann uns zu Freiheit führen
weil wir da echte Freude spüren
für kurze Zeit  Kunst hier kreieren
und wir irgendwie harmonieren

Musik steht doch allen Menschen zu
sie zu verbieten das ist tabu
wollen Menschen dennoch ihre Ruh
vermissen einfach den Liebes Schuh
den eben zu finden ist der Clou